Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website.
Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Der Namensgeber für den Turnverein Jahn

In den Jahren 1806/1807 stand Deutschland an einem Wendepunkt seiner nationalen Entwicklung. In dieser politisch wirren Zeit lebte Friedrich Ludwig JAHN,  "Turnvater Jahn", als Erfinder des Deutschen Turnens. In seinem Buch "Deutsches Volkstum", das er 1810 herausgab, äußerte er sich zunächst voller Sorge über die politische Zukunft seines Vaterlandes. Von Berlin aus wollte er seine Pläne zur Rettung des "Deutschen Volkstums" vor der Fremdherrschaft der Franzosen verwirklichen. Er rief zur Erhebung des ganzen deutschen Volkes gegen die napoleonische Fremdherrschaft auf und suchte nach Mitteln und Wegen, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen.
Vor allem meinte er, es läge an der schlechten körperlichen Verfassung der Bürger, dass eine solche Katastrophe über Deutschland hereinbrechen konnte.

1811 entstand vor den Toren Berlins der "Turnplatz auf der Hasenheide", wo durch Turnen und Spiel die körperlichen Voraussetzungen für seine vaterländischen Ideen ... geschaffen werden konnten. Die Errichtung dieses Turnplatzes kann also als die Geburtsstunde des Turnens (Gerätturnens) angesehen werden.

 

 

im Jahr 1919 wurde der Verein in Borgholzhausen gegründet

Als 1919 der Turnverein Jahn gegründet wurde, hatte er je eine Turnriege für Frauen und Männer, einen Spielmannszug und einen gemischten Chor. Der TV Jahn war also zu Beginn sportlich-musisch geprägt. Alle sportlichen Aktivitäten fanden im Saal der Gaststätte Hagemeyer statt.

 

Während des Zweiten Weltkrieges mussten die Aktionen im TV Jahn Borgholzhausen pausieren, weil viele Turner in den Krieg gezogen sind.

 

 

 

Am Dienstag, 22.2.1966 wurde der TV Jahn in Borgholzhausen wiedergegründet, seither ist der Verein noch mit verschiedenen Sportarten aktiv.

Foto: Zeitungsartikel zur Wiedergründung im Februar 1966