Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website.
Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Willkommen beim TV Jahn

Der TV Jahn 1919 e.V. aus Borgholzhausen ist einer der größten Breitensportvereine in der schönen Lebkuchenstadt am Rande des Teutoburger Waldes. Im Verein sind neben der Turnabteilung noch eine Basketball-, Judo- und Tanzsportabteilung beheimatet. Als einer der wenigen Vereine in der Region gibt es eine Abteilung für Behindertensport, in der behinderte Kinder mit nicht behinderten Kindern gemeinsam sportlich betreut werden. 

Neben Wirbelsäulengymnastik beteiligen wir uns laufend an neuen Sport-, bzw. Förderungs- Projekten wie "Sport der Älteren" oder "Förderung von Kindern mit mangelnden Bewegungserfahrungen". Für diese herausragenden Leistungen im Bereich Gesundheitssport hat uns der Deutsche Turnerbund das Prädikat "Pluspunkt Gesundheit. DTB" verliehen.

Mehr über uns

Nächsten Heimspiele der Eagles

Die nächsten Heimspiele unserer Teams finden am Sonntag, den 12. November 2017 um 14 Uhr und 16 Uhr in Borgholzhausen statt.

Weiterlesen …

11. Piumer Judoturnier mit erneutem Teilnehmerrekord


Zum elften Mal in Folge lud am vergangenen Sonntag der TV Jahn Borgholzhausen alle Vereine des Kreises Gütersloh und des Kreises Bielefeld zum Judoturnier in die Großsporthalle am Osning Schulzentrum ein. Und mit 196 Teilnehmern aus 16 Vereinen wurde ein erneuter Teilnehmerrekord verzeichnet. Mit 14 Startern erzielten die Piumer 3 erste, 4 zweite und 7 dritte Plätze und mischten damit in diesem Jahr im oberen Mittelfeld mit.

 

Mit nahezu 25 Helfern aus dem Umfeld der Judoabteilung war ein reibungsloser Ablauf inklusive bester Verpflegung in der Cafeteria garantiert. Trotz der Herausforderung des großen Starterfeldes  begannen um kurz nach 10:00 Uhr zur Freude der Zuschauer sogleich die Wettkämpfe. Und da der Veranstalter kurzerhand parallel zu den Wettkämpfen die Siegerehrungen vornahm, hätte sich die gesamte Veranstaltung dann doch noch einigermaßen im zeitlichen Rahmen bewegt, wenn nicht die ungewöhnlichen Verletzungspausen gewesen wären, bei denen aufgrund langwieriger Behandlungen durch die Sanitäter direkt auf der Kampffläche die übrigen Wettkämpfe pausieren mussten.

 

Julian Nowack mit rotem Gürtel beim Ansetzen einer Beintechnik

Zudem mussten zwei Wettkämpferinnen aufgrund von Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen per Krankentransport ins Bielefelder Krankenhaus verbracht werden, was in den vorherigen 10 Jahren zusammen nur ein einziges Mal bislang geschehen war. Glücklicherweise konnte noch am Wettkampftag für eine der Kämpferinnen die Entlassung mit Halskrause kommuniziert werden. Etwas schwerwiegender war wohl unsere Piumer Judokain Ausma Kobusch dran, die zur weiteren Beobachtung zunächst zwei Nächte bleiben musste und wo jetzt aufgrund noch ausstehender Nachuntersuchungen immer noch nicht komplette Entwarnung gegeben werden kann. Ausma hat aber schon gesagt, dass sie trotzdem Judo weiter machen möchte und sich darauf freut, bald wieder einzusteigen.

 

Auf der Erfolgsseite hatte bei den Piumern in der u13 bis 34 kg Nils Seidel mit drei klaren Siegen seine Klasse dominiert. Auch Julius Haschke ließ mit zwei Siegen in der u13 bis 29 kg zum Klassensieg nichts anbrennen. Und Robin Friesen machte in der u15 bis 55 kg das Piumer Goldtrio dann rund. Weitere starke Leistungen durch vorzeitig gewonnene Kämpfe und schöne Würfe: Nico Theiner hatte in der u10 bis 40 kg nur im Finale das Nachsehen zum zweiten Platz. Jan Brante hatte in der u13 bis 40 kg aufgrund des größeren Starterfeldes vier Wettkämpfe zu bestreiten und konnte sich im kleinen Finale zum 3. Platz durchsetzen. Auch Julian Nowack konnte in der u10 bis 30 kg das kleine Finale zum 3. Platz für sich gewinnen.

 

Abschließend bleibt nur zu hoffen, dass sich alle körperlich gesund und mental stark im nächsten Jahr zum 12. Piumer Judoturnier treffen können und wir dann wieder ohne Krankentransport auskommen werden.

 

 

 

_

Weiterlesen …

Hier findet Ihr den

 

Spielplan der Pium Eagles

Zum Spielplan